Blog-Archive

Sermon Explosion

Sermon Explosion möchte Pfarrern Materialien zur Verfügung stellen. Sprache: Englisch.

Sermon Explosion hosted by Ember

Lukas 12,35-40 • Wach bleiben!

Den Menschensohn sofort erwartungsvoll hereinlassen.


Lukas 12,35-40 Übersetzung: Neues Leben
35 Haltet euch bereit und seid wach
36 wie jemand, der auf die Rückkehr seines Herrn vom Hochzeitsfest wartet. Dann werdet ihr die Tür öffnen und ihn sofort hereinlassen können, wenn er kommt und anklopft.
37 Gesegnet sind diejenigen, die vorbereitet sind und seine Rückkehr erwarten. Ich verspreche euch, er wird sie Platz nehmen lassen, sich eine Schürze umbinden und sie bedienen, während sie sitzen und essen!
38 Vielleicht kommt er mitten in der Nacht oder kurz vor der Morgendämmerung. Doch wann er auch kommt: Gesegnet sind all diejenigen von seinen Dienern, die dann bereit sind!
39 Eines solltet ihr wissen: Wenn ein Hausbesitzer wüsste, wann der Einbrecher kommt, würde er nicht zulassen, dass er einbricht.
40 Deshalb müsst ihr jederzeit bereit sein, denn der Menschensohn wird dann kommen, wenn ihr es am wenigsten erwartet.”

Der große Gast kommt nicht, sich dienen zu lassen, sondern zu dienen! Die Schürze ist sein Markenzeichen. Er bedient, die voller Sehnsucht auf ihn warten. Er kommt, wenn ihr es am wenigsten erwartet. Bereitet euch auf sein Kommen vor!

Lukas 2,25-40 • Warten

Über Gottes Versprechen alt werden.

Lukas 2,25-40 Neue Genfer Übersetzung

Die Begegnung mit Simeon
25 Damals lebte in Jerusalem ein Mann namens Simeon; er war rechtschaffen, richtete sich nach Gottes Willen und wartete auf die Hilfe für Israel. Der Heilige Geist ruhte auf ihm,
26 und durch den Heiligen Geist war ihm auch gezeigt worden, dass er nicht sterben werde, bevor er den vom Herrn gesandten Messias gesehen habe.
27 Vom Geist geleitet, war er an jenem Tag in den Tempel gekommen. Als nun Jesu Eltern das Kind hereinbrachten, um mit ihm zu tun, was nach dem Gesetz üblich war,
28 nahm Simeon das Kind in seine Arme, pries Gott und sagte:
29 »Herr, nun kann dein Diener in Frieden sterben, denn du hast deine Zusage erfüllt.
30 Mit eigenen Augen habe ich das Heil gesehen,
31 das du für alle Völker bereitet hast –
32 ein Licht, das die Nationen erleuchtet, und der Ruhm deines Volkes Israel.«
33 Jesu Vater und Mutter waren erstaunt, als sie Simeon so über ihr Kind reden hörten.
34 Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: »Er ist dazu bestimmt, dass viele in Israel an ihm zu Fall kommen und viele durch ihn aufgerichtet werden. Er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird –
35 so sehr, dass auch dir ein Schwert durch die Seele dringen wird. Aber dadurch wird bei vielen an den Tag kommen, was für Gedanken in ihren Herzen sind.«

Die Prophetin Hanna
36 ´In Jerusalem` lebte damals auch eine Prophetin namens Hanna, eine Tochter Penuels aus dem Stamm Ascher. Sie war schon sehr alt. Nach siebenjähriger Ehe war ihr Mann gestorben;
37 sie war Witwe geblieben und war nun vierundachtzig Jahre alt. Sie verbrachte ihre ganze Zeit im Tempel und diente Gott Tag und Nacht mit Fasten und Beten.
38 Auch sie trat jetzt zu Joseph und Maria. Voller Dank pries sie Gott, und zu allen, die auf die Erlösung Jerusalems warteten, sprach sie über dieses Kind.

Rückkehr nach Nazaret. Jesu Kindheit
39 Als Josef und Maria alles getan hatten, was das Gesetz des Herrn verlangte, kehrten sie nach Galiläa in ihre Heimatstadt Nazaret zurück.
40 Jesus wuchs heran; er war ein kräftiges Kind, erfüllt mit Weisheit, und Gottes Gnade ruhte auf ihm.

Gottes Geist in Aktion. Menschen, die warten können, sind erfüllt von Gewissheit, Geduld und Freude, das Lob Gottes sprudelt über und sie sprechen von dem Kind. Und nicht zuletzt: die Weisheit des alten Simeon sieht mehr: Sein Weg wird kein leichter sein, sein Weg wird steinig und schwer – und auch euch wird das betreffen!

Zitate zu 2.Petrus 3

…tausend Jahre wie ein Tag…

Obwohl sie nicht einmal hundert Jahre alt werden, bereiten sich die Menschen Sorgen für tausend Jahre.
Aus China

Ich fühle mich geliebt bis in meine Zehenspitzen. Ich möchte danken. Ich ströme voll Dankbarkeit, aber sag mir, wem ich danken muß. Keinem Präsidenten oder General, keinem Professor oder Technokraten. Einem Gott will ich danken. Einem lieben Gott will ich danken. Mit tausend Händen streichelt er mich. Mit tausend Lippen küßt er mich. Mit tausend Früchten ernährt er mich. Auf tausend Flügeln trägt er mich. Er ist mein Gott. Bei ihm bin ich zu Hause, geborgen. Er hat mich unendlich gern.
© Phil Bosmans, (*1922), belgischer Ordenspriester, Telefonseelsorger und Schriftsteller, »der moderne Franziskus«

… Geduld …

Ich möchte Sie, so gut ich kann, bitten, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen, und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben … Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben.Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein … – aber nehmen Sie das, was kommt, in großem Vertrauen hin, und wenn es nur aus Ihrem Willen kommt, aus irgendeiner not Ihres Inneren, so nehmen Sie es auf sich und hassen Sie nichts.
Rainer Maria Rilke

Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.
Voltaire

Wo Macht und Geduld im Wettstreit liegen; da setze auf Geduld.
Unbekannt

Geduld ist der schönste, wertvollste Teil der Stärke und auch der seltenste. Geduld ist die Wurzel aller Vergnügungen, wie auch aller Macht. Selbst die Hoffnung hört auf zu beglücken, wenn die Ungeduld sie begleitet.
John Ruskin, (1819 – 1900), englischer Kunstkritiker, Sozialökonom und Sozialreformer

… einen neuen Himmel und eine neue Erde …

Eine neue Welt aufbauen wollen so viele. Die einen für die Menschen, die anderen auf Kosten der Menschen.
Martin Gerhard Reisenberg, (*1949), Diplom-Bibliothekar in Leipzig und Autor

Das Lob Gottes bringt den Himmel auf die Erde.
Johann Gerhard Oncken, (1800 – 1884), deutscher Kaufmann und Kirchengründer aus Varel

Gedanken zum Plakat: Das ist bei Gott möglich…

Gedanken zur Jahreslosung – Teil 2. Bei 4yourwall.de wird noch ein zweites (ähnliches, siehe Gedanken zur Jahreslosung 2009) Plakat angeboten.

Bei Gott möglich...

Bei Gott möglich...


Irgendwie hat mich das Bild des aufgebrochenen Nadelöhrs an diesen Artikel erinnert: Schummeln ist gut! – naja eben an Alexander und Columbus usw…
Verbotsschild

Verbotsschild

Bruchstücke – Video zur Jahreslosung 2009

Bruchstücke des Lebens” heißt ein Video-Clip von niceimage.de zum Thema der Jahreslosung 2009. Es zeigt Bilder, untermalt mit Musik zum Träumen und lehnt sich an den Bibelvers: “Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich (Lukas 18, 27) an.

Bruchstücke des Lebens

Bruchstücke des Lebens

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 94 Followern an